Zur Eintritts-Seite

Heinzenberger Gratwanderung
mit Hans Lohrmann

Samstag, 30. Juni 2007

Kurz Info:

Wanderung:

Glaspass - Glaser Grat - Alp Lüsch - Bischolsee - Tguma - Präzerhöhe - Lescha - Sarn

Weitere Informationen

Wanderzeit:

5 Std.

Weitere Informationen

Anforderungen:     

mittel; Aufstieg 500 m; Abstieg 1100 m

Verpflegung:

Alphütte Lüschalp

Weitere Informationen

Treffpunkt:

Zürich HB vor Gleis 8 um 7:15 Uhr

Abfahrt:

Zürich HB 7:37 Uhr

Weitere Informationen

Rückkehr:

Zürich HB 20:47 Uhr

Kosten:

Beitrag Mitglieder mit Halbtaxabonnement
CHF 20.00    weitere Angaben siehe INFO >>>

Weitere Informationen

Anmeldung:

Anmeldeschluss Montag, 25. Juni 2007

Weitere Informationen

 

Wetter - Prognose für Tschappina            Webcam


Routen Beschreibung:

  Wanderroute Karte klick hier  PDF Datei




Wappen Tschappina


Berg-Gasthaus Beverin

Der Glaspass mit Blick in Richtung Westen

Die Anreise führt uns über Sargans - Landquart nach Chur. Nun geniessen wir während einer halben Stunde die Fahrt mit der RhB nach Thusis, dem Hauptort des Domleschg.

Hier besteigen wir das Postauto über Tschappina zum Glaspass. Dort, wo die Erde den Himmel küsst, in 1848 m über Meereshöhe, bietet uns das Berggasthaus Beverin alles wie Kaffee und Gipfeli und seelische Wohl mit direktem Blick auf den Piz Beverin mit seinen 2998 m.

Berggasthaus Beverin
Willi und Sabine
CH-7428 Glas/Tschappina
Tel: 0041-(0)81-651-1323
mobil: 0041-(0)79-541-5148
GPS N 46° 40’ 39• E 009° 20’ 47•
info@berggasthaus-beverin.com

Webcam    Wetterstation

Übersichtskarte Klick hier



Heinzenberg





Unsere Wander-Route:

Glaspass (1846m) - Glaser Grat (2124m) - Alp Lüsch (1977m) Mittagessen - Feldweg bis Pascuminersee - Bischolsee (1999m) - Alp Bischola (2004m). Von dort erreicht man in 25 min. den Tguma (2163m) - Gratwanderung zur Präzerhöhe (2119m). Der Abstieg erfolgt über die Alp Sarn (1948m) nach Lescha (Restaurant!) (1371m) und nach Sarn (1178m).


Der Heinzenberg (rätorom. Mantogna, Muntogna) ist die westliche Seite des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden zwischen der Viamala und der Talenge bei Rothenbrunnen. (Die östliche Talseite heisst Domleschg.) Die Region ist nach der Burg (heute Ruine) Heinzenberg nahe dem Dorf Präz benannt. Der Heinzenberg erstreckt sich vom Beverin-Massiv im Süden bis in die Gegend von Rhäzüns. Der französische Herzog Rohan bezeichnete den Heinzenberg als den schönsten Berg der Welt. Oberste Gemeinde ist die typisch walserische Streusiedlung Tschappina auf 1400 bis 1600 m.

Der Glaspass ist ein sehr alter Passübergang, der früher für den Handel und die Versorgung des Safientales von grosser Bedeutung war.

Tatsächlich gewährt uns die abwechslungsreiche Wanderung über den Glaser Grad einen grossartigen Panorama-Rundblick ins Safiental, ins Domleschg, ins Albulatal und die umliegende Bergwelt und ermöglicht auch Wildbeobachtungen von Gämsen und Murmeltieren.

Um ca. 12:15 Uhr Ankunft auf der Lüschalp.
Während der Alpzeit - ab Mitte Juni - ist die Sennhütte auf der Alp Lüsch bewohnt, und wir erhalten dort im Alpbeizli ein einfaches Mittagessen. Frau Beeli wird extra für uns kochen.

 

Lüsch-Älpli-Bar
D. Lanicca+S.Beeli
CH-7426 Flerden
Tel. 081/651 13 93

 Menü siehe Verpflegung






Bischol - und Pascuminer See

Nach dem Mittagessen geht's wie oben beschrieben weiter zum Tguma. Der Aufstieg nach Tguma lohnt sich wirklich, denn hier erwartet uns nochmals ein Aussichtspunkt mit einmaligen Bildern. Vom Tguma aus ist an klaren Tagen sogar die Berninagruppe zu sehen. 223 Gipfel sind von diesem Punkt aus erkennbar, voraus gesetzt, dass die Sichtweite mindestens 50 km beträgt. Ist die Sichtweite nur 25 km, so sind nur noch 114 Gipfel erkennbar. Aber ist die Sichtweite 75 km, sind sogar 230 Gipfel erkennbar. (Siehe Gipfelpanorama). Über den Heinzenbergergrat gelangen wir zur Präzer Höhi, wo uns die Panoramasicht auf die Bündner Berge den ultimativen Durchblick verschafft. Von dort der führt der Weg nach unten. Haben wir den Abstieg über Alp da Sarn hinter uns gebracht geht es auf einer teilweise befestigten Alpstrasse bis zur Mittelstation der Winterbahnen. Von hier aus hoffen wir den alten Alpenweg zu finden, wir er doch seit einigen Jahren nicht mehr unterhalten. Das vordringlichste Ziel ist das Dörfchen Lescha. Hier möchten wir uns sicher bei einem kühlenden Getränk ein wenig erholen und machen darum einen Halt im einzigen Restaurant auf weiter Flur.





Wappen Sarn


    

Restaurant Lescha, Franz Lustenberger
7423 Sarn/Lescha
Tel. 081 651 21 12

 

Nochmals geht es ein kurzes Stück abwärts zum Dorf Sarn, in dem das Postauto zur Rückfahrt nach Thusis auf uns wartet. Von dort per Bahn gleiche Rückfahrt wie beim Hinweg.

 Links:

Heinzenberg Wikipedia

Heinzenberg Historisches Lexikon

Sarn Historisches Lexikon

Glaspass Historisches Lexikon

 
Treffpunkt:  

                                                        
Samstag, 30. Juni 2007  
HB Zürich
7:15 Uhr Gleis


Wanderleitung:



Hans Lohrmann
Hausacherstr. 19
8122 Binz
Tel. +41 (044) 980 24 21
E-Mail:
hanslohrmann@yahoo.com


Reine Wanderzeit:


5 Std.

Anforderungen:

Trittsicher - zwischen Tguma und der Präzerhöhe etwas ausgesetzte Stellen
Aufstieg rund 500 m; Abstieg rund 1100 m

Ausrüstung:

Gutes Schuhwerk, evtl. Wanderstöcke, Regenschutz

Verpflegung:




Menüwahl bitte bei der Anmeldung markieren

Sennhütte Lüschalp

Menü 1: warm    CHF 20.00
- Salatteller
- Pizzokel (Bündnerspezialität aus Buchweizenmehl)
- Hauswurst und Käse


Menü 2: kalt    CHF 20.00
- Salatteller
- Aufschnitt/Käse-Teller mit
   Salsiz, Salami + Brot

Wahl bitte bei der Anmeldung markieren

Versicherung:

Ist Sache der Teilnehmenden

Bemerkungen:

Die Wanderung wird bei jeder Witterung durchgeführt

Anmeldung:


Weitere Informationen
E-Mail senden


E-Mail: mueller.moosbrugger@bluewin.ch
oder per Post (siehe Anmeldung)  
Anmeldeschluss ist der
Montag 25. Juni 2007
Posteingang

- Bitte mit allen Angaben -


Anreise:

                                  

an     

ab     

Gleis              

Zürich HB

07:37

8

     - Sargans

08:33

Chur

08:52

08:58

9 / 10

Thusis

09:28

09:33

Bus

Glaspass

10:10

Heimreise:

                            

an     

ab     

Gleis              

Sarn

18:09

Bus

Thusis

18:28

18:33

Chur

19:03

19:16

/ 9

  - Ziegelbrücke

19:59

20:01

  - Pfäffikon

20:19

  - Wädenswil

20:28

  - Thalwil

20:38

Zürich HB

20:47

Kostenbeteiligung   

 
 
Mitglieder *)

 
 
Nicht Mitglieder

Halbtaxabonnement

20.00

50.00

Ohne Abonnement

60.00

90:00

General Abonnement

00.00

05.00

*) Jahresbeitrag 2005: CHF 35.00 plus
obligatorischer Gesamt-Sportclub-Beitrag CHF 30.00
 

Abmeldung:


Bei dringender Abmeldung am Samstag
Tel. 079 356 97 26

Hinweise:



 

Nächster Termin:

Am Samstag,  28. Juli 2007

Nationalpark mit Christof Sieberath
 

 

Ich freue mich auf Deine Anmeldung


Gerd Müller

           zurück Seitenanfangnfang nach oben Seiten Anfang























zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang