Zur Eintritts-Seite

Ennetbühl - Hinterfallenchopf - Schwägalp-Passhöhe

Samstag, 27. Mai 2006

                       Wettervorhersage Kachelmann


Routen Beschreibung:

  Wanderroute Karte klick hier  PDF Datei


Wappen von Ennetbühl


Restaurant Sternen



Ennetbühl



















Blick zum Stockberg


Glückliche Kühe mit Churfirsten




Blick zum Säntis















Postauto

Wir fahren über Rapperswil und Wattwil nach Nesslau-Neu St. Johann und steigen dort ins Postauto Richtung Schwägalp um. Nach kurzer Fahrt erreichen wir Ennetbühl; dort stärken wir uns bei Kaffee und Gipfeli im

Restaurant Sternen
Scherrer Walter (-Locher)
9651 Ennetbühl

Tel. 071 994 19 94

Ennetbühl ist ein kleiner Touristenort für Sommer- und Wintersport, zu welchem auch das bekannte Rietbad gehört.

Beinahe parallel zum Säntismassiv, dessen Ausläufer sich in einer lang gezogenen Gebirgskette bis hinab ins Obertoggenburg erstrecken, verläuft in viel kleinerem Massstab, der Kamm des Hinterfallenchopfs. Über diesen Höhenzug führt von Ennetbühl eine prächtige, nicht überlaufene Wanderroute bis zur Passhöhe bei der Schwägalp - am Fuss des Säntis.


Wanderroute:
Ennetbühl-Gössigen-Chlosteralp-Hinterfallenchopf-Ellbogen-Chräzerenpass-Passhöhe Schwägalp
Wir verlassen Ennetbühl in nördlicher Richtung und steigen durch grüne Wiesen sachte bergan. Vis-à-vis des Dorfes erblicken wir den Stockberg (1781 m.ü.M.), und südwärts streift der Blick über das Tal der Thur zur Churfirstenkette und den Felszacken der Goggeien. Bald erreichen wir ein Fahrsträsschen, dem wir kurze Zeit folgen, um dann wieder nach rechts auf eine Abkürzung abzubiegen. Vereinzelte Gehöfte, ansprechende Toggenburger Heimetli mit roten Geranien vor den Fenstern oder vor einer sonnenverbrannten Holzwand, treffen wir auf unserem Weg über den mässig steilen Berghang nach Gössigen hinauf. Von eigenartigem Zauber ist die Wanderung zur weitläufigen Chlosteralp, wo bis zu 500 Jahre alte Ahornbäume den einsamen Höhenweg säumen.

Von der Vorderen Chlosteralp beginnt nun ein Wandern durch grünes Weideland von Alphütte zu Alphütte. Bald sehen wir ostwärts die felsige Fluh des Hinterfallenchopfs (736'843 / 235'643). Nach Ji beginnt der letzte Aufstieg durch den Wald, der uns nochmals ein paar Schweisstropfen kostet. Auf dem markanten Gipfel angelangt erblicken wir nördlich die Hochalp (1528 m.ü.M.). Wir freuen uns über die prachtvolle Aussicht auf die mannigfaltige Bergwelt des oberen Toggenburgs wie auf das Säntismassiv und über das waldreiche Neckertal bis ins weite Appenzellerland. 111 Gipfel sind von diesem Punkt aus erkennbar, voraus gesetzt, dass die Sichtweite mindestens 50 km beträgt. Ist die Sichtweite nur 25 km, so sind nur noch 51 Gipfel erkennbar. Aber ist die Sichtweite 75 km, sind sogar 186 Gipfel erkennbar.
Siehe Panorama unter:
http://www.gipfelderschweiz.ch/panorama/736843235643_pano.html

Nach kurzem etwas steilen Abstieg erreichen wir bald die Hinterfallenalp.

Dort wollen wir uns eine kleine Erfrischung gönnen. Während der Alpzeit - ab zweiter Hälfte Mai - betreibt der Senn nebenbei eine einfache Alpwirtschaft. Es sind Getränke und einfache Zvieriteller erhältlich.

Tischhauser Erwin, Fosen, 9652 Neu St. Johann

Telefon: 071 994 16 57

Nach der Rast und Erholung von allfälligen Strapazen setzen wir unsere Wanderung fort, über den Ellenbogen nach Horn. Beeindruckend ist die tiefe felsige Schlucht des Ofenlochs, das Quellgebiet des Necker. Nun geht es in stetem Auf und Ab viel durch Wald dem Chräzerenpass und der Passhöhe unterhalb der Schwägalp zu.

Hier sollte es hoffentlich noch reichen, den Durst zu löschen, bevor wir das Postauto zur Rückreise besteigen.

Restaurant Passhöhe, Schwägalp Telefon 071 364 12 43

Dann fahren wir mit dem Postauto durchs Appenzellerland nach Urnäsch und von dort mit der Bahn über Gossau SG zurück nach Zürich-HB.

 Links:

Gemeinde Nesslau-Krummenau
http://www.nesslau-krummenau.ch/portrait/index.php

Säntisgebiet (Wikipedia)
http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A4ntis

 
Treffpunkt:  

                                                        
Samstag, 27. Mai 2006  
7:10 Uhr Gleis 12 


Wanderleitung:




Hans Lohrmann
Hausacherstrasse 19
8122 Binz
Tel. 044 980 24 21
E-Mail: hanslohrmann@yahoo.com


Reine Wanderzeit:


4 3/4 Std.

Anforderungen:

mittel

Klick für Vergrösserung
Klick für Vergrösserung
 

Ausrüstung:

Gutes Schuhwerk, Wanderstöcke, Sonn- & Regenschutz

Verpflegung:

Picknick aus dem Rucksack
Um ca. 14:00 Uhr Ankunft auf der Hinterfallenalp. Möglichkeit für kleine Erfrischung im Alpbeizli

Versicherung:

Ist Sache der Teilnehmenden

Bemerkungen:

Die Wanderung wird bei jeder Witterung durchgeführt

Anmeldung:



E-Mail: mueller.moosbrugger@bluewin.ch
oder per Post (siehe Anmeldung) E-Mail senden 
Anmeldeschluss ist der
Montag 22. Mai 2006
Posteingang

- Bitte mit allen Angaben -


Anreise:

                            

an     

ab     

Gleis              

Zürich HB

07:25

Gleis 23/24 (S5)

Rapperswil

08:01

08:03

Wattwil

08:28

08:34

S9

Nesslau-Neu St. Johann

08:50

09:06

Bus 56

Ennetbühl Dorf

09:10

Heimreise:

                            

an     

ab     

Gleis              

Schwägalp Passhöhe

16:24

Bus 76

Urnäsch

16:45

16:50

Gossau SG

17:13

17:19

Zürich HB

18:23

13

Kostenbeteiligung   

 
 
Mitglieder *)

 
 
Nicht Mitglieder

Halbtaxabonnement

15.00

34.00

Ohne Abonnement

43.00

62.00

General Abonnement

00.00

05.00

*) Jahresbeitrag 2005: CHF 35.00 plus
obligatorischer Gesamt-Sportclub-Beitrag CHF 30.00
 

Abmeldung:


Bei dringender Abmeldung am Samstag
Tel. 079 356 97 26

Hinweise:



 

Nächste Wanderung am
Samstag 24. Juni 2006
Vilan mit Susanne McDonald

Ich freue mich auf Deine Anmeldung


Gerd Müller

           zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang nach oben Seiten Anfang