Zur Eintritts-Seite         NEU: Hier die Druckversion (Worddokument)

Pfingstwanderung
Das Isergebirge
in der tschechischen Republik

Freitagmorgen bis Pfingstdienstag früh 9.5. - 13.5.2008

Informationen über Tschechien

Kurz Info:

Wanderungen:

Jested; Stefanshöhe; Harrachov; Bukovec;

Weitere Informationen

Wanderzeit:

2 - 5 ¾ Std.

Weitere Informationen

Anforderungen:     

leichte, etwas Ausdauer für die Sportlichen

Unterkunft +
Verpflegung:

Leichte Mittagessen in Restaurants, Frühstück und Abendessen im Hotel

Weitere Informationen

Treffpunkt:

Airport Zürich Kloten; Helvetia Bar + Cafe ( bei der ANKUNFT 2, hinten neben dem Schalter der Credit Suisse) 7:45 Uhr

Abfahrt:

Flug Zürich Kloten CSA 583 Fr. 09:25 Uhr

Weitere Informationen

Rückkehr:

Flug Prag CSA 582 Di. 07:25 Uhr

Kosten:

Beitrag für Mitglieder CHF 860.00    weitere Angaben siehe INFO >>>

Weitere Informationen

Anmeldung:

Anmeldeschluss war: Freitag 16. November 2007

Weitere Informationen

 

            Wetter


Anreise:

Der Ausgangspunkt ist der Flughafen Kloten am Freitagmorgen vor den Pfingsten - Festtagen. Geplant ist ein Flug (mit CSA Czech Airlines) nach der tschechischen Landeshauptstadt Prag. Von dort Bustransfer nach dem 120 km entfernten Städtchen Jablonec. Übernachtung während dem ganzen Aufenthalt, ausser dem letzten Tag, im Hotel Merkur. Die Reiseleitung ab Prag übernimmt unser Ladi Bicik, der seinen Geburtsort in nächster Nähe von Turnov (Tatobity) hat. Vielen Wanderern bleibt er in bester Erinnerung mit seiner traumhaften Wanderungen rund um Beaune (Frankreich), dem böhmischen Paradies und rundum Karlsbad

Jablonec nad Nisou (deutsch Gablonz an der Neiße, Romani Jablonka) ist eine Stadt mit 44.571 Einwohnern (31 Dezember 2004) an der Lausitzer Neiße im nordöstlichen Böhmen, Tschechien. Das Katastralgebiet der Stadt beträgt 3 139 ha. Der Name leitet sich aus dem tschechischen Wort jablon = Apfelbaum her. Es ist die zweitgrösste Stadt des Liberecký kraj, die grösste Stadt und Sitz von Okres Jablonec nad Nisou und ein wichtiger Industriestandort. Siehe Karte

Das Jeschkengebirge, auch Jeschkenkamm (tschech. Ještedský hrbet) ist Teil der Sudeten in Tschechien. Es befindet sich in Nordböhmen in Fortsetzung des Lausitzer Gebirges und setzt sich nach Osten im Kozákovský hrbet fort. Mit diesem zusammen bildet es die geomorphologische Einheit Ještedsko-kozákovský hrbet. Höchste Erhebung ist der Ješted (Jeschken) mit 1012 m.

Programm:

Freitag 9. Mai 2008

                         
Jested Klick für Vergrösserung

Ankunft Prag ca. 10.40

Mit dem Car nach Jablonec nad Nisou nehmen wir unterwegs in einem Restaurant ein Mittagessen

Abfahrt nach Jablonec nad Nisou, ins Hotel Merkur. Bezug der Zimmer.
Ca. um 16.00 geht es mit dem Car zu der Sesselbahn nach Jested. Der Ješted (deutsch Jeschken) ist mit 1.012 m die höchste Erhebung im Jeschkengebirge in Nordböhmen (Tschechien). Er ist der Hausberg von Liberec. Auf dem Berg wurde im Jahre 1969 ein Turm in der Form eines Hyperboloids gebaut. Das Werk wurde mit dem Perret-Preis des Internationalen Architektenverbands bewertet und befindet sich auf der UNESCO Liste der architektonischen Besonderheiten.
Von da eine kleine Wanderung (abwärts) nach Rasovka ca. 6 km.
Mit dem Car fahren dann zurück zum Hotel.

Um 19.00 Uhr ist das Abendessen.

Samstag 10. Mai 2008
Klick für Vergrösserung
Stephansturm


Um 9.00 Uhr mit dem Car zum Cerna studnice (Schwarzbrunnwarte) und von da zu Fuss zum Stephansturm (Stepanka) 959 m.ü.M. 24 m hoher, pseudogotischer Turm, eröffnet im Jahre 1892. Schöne Aussicht zum polnischen Isergebirge und ins Westriesengebirge. Die ersten 9 km nach Svarov ist eine leichte Wanderung nur abwärts, ab Svarov ca. 2.5 km Steigung, dann 1,5 km ein leichter Weg nach Stefanshöhe.

Ca. um 14.00 Uhr Mittagsessen in Restaurant Turnovska bouda.
Nach dem Essen gehen wir ca. 6 km bis nach Harrachov. Leichte Wanderung. Für die Wanderer, die nicht die ganze 20 km laufen möchten, kürzen den Weg um 8 km. (Keine Steigungen)

Von da mit dem Car zurück zum Hotel.

19.00 Uhr Abendessen

Sonntag 11. Mai 2008
Klick für Vergrösserung
Jizerka
Klick für Vergrösserung
Berg Bukovec

Um 9.00 Uhr Abfahrt mit dem Car zu Jizerka. Jizerka (deutsch Klein Iser) ist ein Ortsteil der Gemeinde Korenov im Okres Jablonec nad Nisou. Der Ort hat drei Einwohner und 23 Häuser. Von da nehmen wir den Wanderweg nach Smedava, vorbei am Berg Bukovec. Der Bukovec (deutsch Buchberg) ist ein Berg im tschechischen Teil des Isergebirges an der Grenze zu Polen. Der 1.005 m ü. NN hohe Vulkankegel ist der markanteste Berg des Gebirges und liegt an der Mündung der Jizerka (Kleine Iser) in die Jizera (Iser) bei dem Dorfe Jizerka. An seinem Hängen sind warme Quellen zu finden, ebenso ist der Berg ein Rückzugsgebiet seltener Pflanzenarten. Je nach Wetter und Kondition ist die Wanderung 12-bis 15 km lang. Der Weg führt dann zum Saphirflüsschen, in welchem bis zum 17 Jahrhundert reichliche Saphire gefunden wurden. Auch gehen wir durch die wunderschöne Landschaft mit den vielen Hochmooren und den kleinen Dämmen in einer unberührten Natur.

In Smedava nehmen wir das Mittagessen ein.
Danach wandern wir einen anderen Weg zurück nach Jizerka. Leichter Weg ca. 8 km.
Auch hier, wer nicht die ganzen 21 km laufen möchte, kann die Route abkürzen und wird damit zu einer absoluten leichten Wanderung.

Mit dem Car geht es wieder zurück zum Hotel

19.00 Uhr Abendessen

Montag 12. Mai 2008
Klick für Vergrösserung
Kopanina

Klick für Vergrösserung
Karlsbrücke und Prager Burg

Um 9.00 Uhr verlassen wir unser Hotel in Jablonec und fahren mit dem Car nach Schwarzbrunnwarte. Von da an wandern wir diesmal in einer anderen Richtung nach Kopanina. Ca. 12 km leichte Wanderroute.
Kopanina 657 m.ü.M., ein 18 m hoher, runder Ziegelturm, eröffnet im Jahre 1894. Im Jahre 1936 wurde der Turm erhöht und mit einem verglasten Umgang versehen.

Dort nehmen wir das Mittagessen ein und fahren dann mit dem Car Richtung Prag.

Besuch der Fabrik Skoda-Auto in Mlada Boöleslav, wo man die ganze Produktion in 3 Stunden besichtigen kann. Der Skoda-Autohersteller ist einer der vier ältesten auf der Welt, gegründet am 27. Juni 1925. Seit 1991 gehört er zum Volkswagen-Konzern.

Wir beziehen unser Hotel und bis zum Abendessen geniessen wir noch die freie Zeit.

Um 19.00 Uhr Abendessen

Nachher nächtliche Fahrt durch Prag, vor allem werden wir die wunderschön beleuchtete Hradschinburg geniessen, die Altstadt, Vysehrad und weiter Sehenswürdigkeiten.

Dienstag 13. Mai 2008


Schon um 5.00 Uhr müssen wir aufstehen um zum Flughafen von Prag zu fahren
Abflug um 7.40; Ankunft Zürich ca. 8.50 Uhr, damit man noch rechtzeitig vor 10 Uhr im Büro sitzt.

 Links:

Treffpunkt:  

Freitag, 9. Mai 2008 7:45 Uhr
Airport Zürich Kloten; Helvetia Bar + Cafe ( bei der ANKUNFT 2, hinten - neben dem Schalter der Credit Suisse)


Wanderleitung:



Ladislav Bicik

Tel: +420 (737) 67 18 49

e-mail:ladi.bicik@seznam.cz


Reine Wanderzeiten:


2 - 5 3/4 Std.

Anforderungen:

Leicht, etwas Ausdauer für die sportlichen Wanderer

Ausrüstung:

Gutes Schuhwerk, evtl. Wanderstöcke, Regenschutz
Warme Kleider!

Unterkunft

Hotel Merkur
Anenske namesti 8,
Jablonec nad Nisou 466 01
Tel.: 4833 312 741 Fax: 483 311 971
E-mail: recepce@hotelmerkur.cz
Web: http://www.hotelmerkur.cz/de/index.htm

Alle Zimmer sind mit kompletter Sanitäreinrichtung mit Badewanne oder Duschecke, mit TV samt Satellitenempfang in mehreren Sprachen, mit Rundfunk und Telefon ausgestattet.

Hotel Tuchlovice (nähe Prag)
Karlovarská 603
273 02 Tuchlovice
Telefon: +420312657059 Fax: +420312657159
Email: hoteltuchlovice@hoteltuchlovice.cz
Web: http://www.hoteltuchlovice.cz/english/index.php?id=englis

Doppelzimmer mit WC, Dusche, TV + Telefon

Verpflegung:

Verpflegungen:
Frühstück und Abendessen im Hotel
Leichte Mittagessen in Gaststätten.

Leichte Getränke sind in der Pauschale inbegriffen.

Versicherung:

Ist Sache der Teilnehmenden

Bemerkungen:

Wechselkurs CHF in Kronen (CZK) Klick hier

Bewohner der Schweiz und der Europäischen Union benötigen für die Einreise in die Tschechische Republik ihren Reisepass oder Personalausweis

Anmeldung:


Weitere Informationen
E-Mail senden


E-Mail: mueller.moosbrugger@bluewin.ch
oder per Post (siehe Anmeldung)  
Anmeldeschluss ist der
Freitag 16. November 2007
Posteingang

- Mit der Anmeldung überweise ich gleichzeitig eine
Anzahlung von CHF 400.00 p.P.
auf das PC 17-89123-2    oder
IBAN CH12 0900 0000 1708 9123 2
lt. auf Gerd Müller, 8706 Meilen


Anreise:

                                  

an     

ab     

Flugnummer

Zürich Kloten Fr. 9. Mai 2008

09:25

CSA 583

Prag

10:40

Heimreise:

                            

an     

ab     

Prag Di. 13. Mai 2008        

07:25

CSA 582  

Zürich Kloten 

08:40

Kostenbeteiligung   

 
 
Mitglieder *)

 
 
Nicht Mitglieder

inkl. Transporte (Flug + Bus),
Zimmer, Mahlzeiten, Tafel-Getränke
wie Bier und Mineralwasser,
Eintritte

860.00

920.00

Vorbehalt: Flugpreisänderungen

*) Jahresbeitrag 2005: CHF 35.00 plus
obligatorischer Gesamt-Sportclub-Beitrag CHF 30.00 

Abmeldung:


Annulationskosten:
Die effektiven Kosten werden in Rechnung gestellt

Hinweise:


 

Nächster Termin:

28. Juni 2008
Furna - Scära - Stams - Says
                mit Hans Lohrmann

Ich freue mich auf Deine Anmeldung


Gerd Müller

zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang nach oben - Seiten Anfang























zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfangzurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang
zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang


NEU: Hier die Druckversion (Worddokument)