Pontresina - Wanderungen im Engadin

Zur Eintritts-Seite

Samstag, 27. + Sonntag 28. August 2005

Wetter                     


Allgemeine Beschreibung:






Pontresina erreichen wir in rund 3 Bahnstunden.

Pontresina liegt im höchsten Seitental des Oberengadins, sonnig und windgeschützt, auf einer nach Südwesten freien Hangterrasse. Das langgestreckte, noch heute typische Engadinerdorf ist umgeben von dichten Arven- und Lärchenwäldern und steigt von 1777 m auf 1860 m. ü. M. an. Pontresina ist einerseits trendy und aufgeschlossen, andererseits traditionell und stark mit der Kultur verwurzelt. Die romanische Sprache herrscht bei Häuser-, Strassen- und Ortsnamen vor. Die zwei in Pontresina noch lebendigen Engadiner Bräuche heissen Schlitteda und Chalandamarz. Die Schlitteda - eine fröhliche Sonntagsfahrt junger Paare mit Pferdeschlitten - findet jeweils am 2. Januarsonntag statt. Am 1. März vertreiben die Pontresiner Schulkinder mit lautem Glocken- und Schellengeläut und Gesang den Winter. Dieser Brauch aus der Römerzeit wird Chalandamarz genannt.

An der Bahnstation Pontresina erwartet uns das Auto vom Hotel "Palü" das unser Nachtgepäck in Empfang nimmt. Erleichtert mit nur noch der Wanderausrüstung nehmen wir im Hotel Bahnhof den obligaten Kaffee mit Gipfel zu uns.

Hotel Bahnhof
Scherz Jean-Pierre
7504 Pontresina

Tel. 081 838 80 00

Anschlissend streben wir zum Sessellift der uns zur Alp Languard hinauf schaukelt.

  Wanderroute für beide Tage (Karte klick hier)  PDF Datei

Programm:

Karte




Samstag (1. Tag)

Es stehen uns zwei Routen zur Wahl.

Die Gruppe "Gipfelstürmer" (Trittsicherheit)

Alp Languard (2330 m) - Segantini Hütte (2731 m) -

Muotas Muragl (2453 m) 3 1/2 Std.

Die Gruppe "Geniesser"

Alp Languard (2330 m) - Höhenweg der sich um den 2646 Meter hohen Munt da la Bês-cha zieht - Muotas Muragl (2453 m) 2 3/4 Std.

 







Segantini Hütte




































































































Piz Corvatsch von der Fuorcla Surlej aus gesehen


Fuorcla Surlej mit fantastischem Ausblick



Gruppe "Gipfelstürmer"

Frisch gestärkt wandern in vielen Kehren hinauf zu Las Sours, wo man einen herrlichen Blick auf Bernina-Roseg-Gruppe, Morteratsch-Roseg-Tschiervagletscher und das ganze Oberengadin mit seinen Seen geniesst. Damit haben wir auch schon den grössten Teil der Steigung hinter uns. Nach einer halben Stunde und sind wir in der oberen Schafberghütte, Charmanna Segantini oder Segantinihütte. Hier nehmen wir unser Mittagessen ein, entweder aus dem Rucksack oder lassen uns vom Hüttenwirt verwöhnen.

Segantinihütte Schafberg
Susanne & Angelo
2731 m ü.M.

Tel. 079 681 35 37

Variante 1: Gerstensuppe       CHF 8.50
Variante 2: Leberknödelsuppe CHF 9.50
Bitte bei der Anmeldung mitteilen

Die Chamanna Segantini ist das Sterbehaus des grossen Malers Giovanni Segantini, geb, 15. Januar 1858 in Arco bei Riva am Gardasee. Er kam 1886 nach Savognin im Oberhalbstein, wo er bis 1894 weilte. Dann zog er nach Maloja, wo er von 1894 bis 1899 die erfolgreichste Epoche seines Wirkens verlebte. Am 18. September 1899 stieg er auf den Schafberg, um dort an seinem Mittelbild des grossen Triptychons, dem Bild vom Leben zu arbeiten. Am dritten Tag wurde er von heftigen Leibschmerzen befallen, die trotz ärztlicher Hilfe zu seinem allzu frühen Tod führten (28. September 1899).
Nach der Mittagspause steigen wir in das Val Muragl ab auf den reizvollen Panoramaweg. Vielleicht begegnet uns dort unserer Gruppe "Geniesser" bei der Holzbrücke über den Muraglbach (Ova da Muragl). Erholsam steuern wir dann der Bergstation der Standseilbahn Muottas Muragl zu (2453m ü.M.).

Gruppe "Geniesser"

Wie schon das Wort sagt man geniesst mal erst die herrliche Aussicht, geht auf die Murmeltiersuche und wenn dann der Hunger herein bricht geht es zurück zum Bergrestaurant "Alp Languard" oder nascht aus dem Rucksack.

Restaurant:
Alp Languard
7504 Pontresina

Mobile *079 682 15 11

Doch dann ist auch für die Gruppe "Geniesser" Aufbruch. Die Höhenpromenade zum Munt da la Bes-cha (Unterer Schafberg) führt der Baumgrenze entlang, nach Muottas Muragl, dem Rigi des Engadins. Oberhalb dem Fichten- und Lärchenwald immer den Blick über das Oberengadin mit Ah und Oh Erlebnissen folgen wir dem reizvollen Panoramaweg über dem Dach Europas. Oberhalb dem Restaurant Unter Schafberg vorbei bleiben wir auf dem bequemen Höhenweg und erreichen die Holzbrücke über den Muraglbach (Ova da Muragl). Nun geht es leicht hinauf an den Hütten von Tegia da Muottas und Margun vorbei zur Bergstation Muotas Muragl (2453 m ü.M.).

Spätestens hier treffen sich wieder die beiden Gruppen. Gemeinsam geht es mit dem roten Züglein steil hinunter nach Punt Muragl. Mit dem Engadinerbus fahren wir zurück nach Pontresina Post und erreichen nach weiteren 15 Gehminuten unser Hotel "Palü".

Hotel Palü ***
Forter Gerold
7504 Pontresina

Tel. 081 838 95 95    
Fax. 081 838 95 96
http://www.palue.ch

Doppelzimmer und Einzelzimmer (soweit vorhanden) mit Dusche/WC, Haartrockner, Radio, Telefon und Satelliten-TV

freie Benützung der hoteleigenen Sauna

4-Gang Abendessen

Roastbeef mit Tartarsauce
***
Leichte Gerstensuppe
***
Schweinsfilet an Calvadossauce
Kartoffelgratin
Gratinierter Mangold
***
Panna Cotta
mit Waldbeerensauce

VEGI-MENÜ:

Trüffelfagottini
***
Minestrone
***
Gemüsetörtchen
mit Kräutersauce
***
Panna Cotta
mit Waldbeerensauce
++++++++++++++
ein tolles Schlemmer - Frühstücksbuffet


Sonntag (2. Tag)
Zwei Routen stehen uns zur Wahl

Gruppe "Gipfelstürmer"

Mittelstation Murtèl (2699 m) - Fuorcla Surlej (2755 m) - Hahnensee (2253 m) Pontresina (1774 m) 5 3/4 Std.


Gruppe "Geniesser"

Mittelstation Murtèl (2699 m) - Fuorcla Surlej (2755 m) - Hahnensee (2253 m) St. Moritz (1772 m) 4 Std.

mit Bus zurück nach Pontresina

Teilkarte

Schon um 6:30 Uhr beginnen wir mit dem Frühstück damit wir um 7:30 Uhr unser Nachtgepäck im Hotel deponiert (wird uns am Abend zum Bahnhof Pontresina gebracht) und für die Wanderung marschbereit sind. Der Bus fährt um 7:47 von der Post Pontresina ab und das Hotel liegt 15 Minuten von der Post entfernt. Wir fahren durch das Oberengadin über Samedan - St. Moritz zur Talstation Surlej der Corvatschbahn. In 7 Minuten bringt uns die Bahn zur Mittelstation Murtèl (2699 m ü.M.).

 Von hier führt Richtung Osten ein breiter Weg zum Übergang Fuorcla Surlej (2755 m ü.M.). Kurz vor der Höhe wird die Sicht auf den Piz Bernina mit dem berühmten Biancograt frei. Der Weg führt etwas zurück und zweigt dann nach rechts ab. Erst im Zickzack, dann über eine Moorebene zieht sich der Weg hinunter zur Ebene von Margun Vegl. Über Grashalden erreichen wir den Felskopf Crap Alv, einen wunderbaren Aussichtspunkt mit Blick über das ganze Seenplateau. Das Bild wird umrahmt von den Gipfeln Piz La Margna ob Sils, Piz Duan und Lunghin über Maloja, Piz Polaschin, Albana und Güglia und St. Moritz. Der nun folgende Abstieg verläuft durch die Gröllhalde Gian d'Alva zum Hochmoor und dann hinunter zum Lej dals Chöds (Hahnensee). Dieser liegt auf einer kleinen Terrasse zwischen urchigen Arven eingebettet und hier ist auch unser Restaurant für das Mittagessen.

Restaurant:
Hahnensee
Rota Marta (-Morf)

Tel. 081 833 36 34

Der Bergwirt empfiehlt:

- Menü 1: Schweinsgeschnetzeltes mit Nudeln + Salat CHF 30.-
- Menü 2: Engadiner Wurst mit Rösti + Salat CHF 25.-
- Vegi:     Trentiner Gnocken (aus Brot mit Spinat) + Salat CHF 25.-

Bitte bei der Anmeldung Menüwahl unbedingt mitteilen

Aber es hat auch einen sehr schönen Rastplatz am Seeufer für Picknick.


 Nach der Mittagspause am Seeufer oder im gemütlichen Restaurant wandern wir weiter bis kurz vor der Geröllhalde Gianda Naira.

Hier führt der Weg für die Gruppe "Geniesser" direkt nach St. Moritz.

Für die Gruppe "Gipfelstürmer" führt der Weg ziemlich steil auf die Höhe 2043 m ü.M. hinauf. Durch lichte Lärchen- und Arvenwälder geht es weiter aufwärts. Man hat einen wunderbaren Ausblick über St. Moritz, Scharigana/Celerina und die weite Ebene von Samedan. Kurz vor der höchsten Stelle öffnet sich der Blick gegen Pontresina und das Val Bernina. In vielen engen und ziemlich steilen Kehren geht es nun gegen die Ebene Plaun da Staz abwärts. Im Zickzack durch den schönen Stazerwald zu den ersten Häusern von Pontresina. Von hier führt der Weg zum Bahnhof Pontresina.

Hier können wir nun unser Nachtgepäck wieder in Empfang nehmen und ab geht es mit der "kleinen Rote" Richtung Zürich.

 Links:

Pontresina Natur
und Landschaft (Video)

Pontresina
Geschichte

Erster Klimaweg in Europa

Giovanni Segantini

Hotel Palü

 
Treffpunkt:  

                                                        
Samstag, 27. August 2005  
6:50 Uhr Gleis 7 


Wanderleitung:



Mira Tyma

Tel. +41 (044) 462 46 30 und
Tel. +41 (076) 467 32 68

Klick für Vergrösserungml;sserungml;sserungml;sserung


Reine Wanderzeit:


1. Tag 3 1/2 Std. resp. 2 3/4 Std.
2. Tag 5 3/4 Std. resp. 4 Std.
Für Wanderzeitplan von Miro Zak
"Klick hier"

Anforderungen:

mittelschwer

Ausrüstung:

Gutes Schuhwerk, Wanderstöcke, Sonnen- & Regenschutz zu empfehlen

Verpflegung:

Restaurant oder aus dem Rucksack

Versicherung:

Ist Sache der Teilnehmenden

Bemerkungen:

Die Wanderung wird bei jeder Witterung durchgeführt

Anmeldung:


Achtung:

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt !


E-Mail: mueller.moosbrugger@bluewin.ch
oder per Post (siehe Anmeldung) E-Mail senden 
Anmeldeschluss ist der
Dienstag, 2. August 2005
Posteingang

- Bitte mit allen Angaben -


Anreise:
Am Samstag 27. August 2005

an

ab

Gleis

Zürich HB               

07:07

Gleis 7

    Pfäffikon SZ

07:29

07:31

Landquart

08:12

08:20

Samedan

10:06

10:08

Pontresina

10:14

11:00

/ Sessellift

Alp Languard

11:50

Weiterreise:
Am Sonntag 28. August 2005

an

ab

Gleis

      Pontresina Post

07:47

Postauto

      Surlej, Corvatschbahn

08:36

08:45

Seilbahn

      Murtèl

08:52

Heimreise:
Am Sonntag, 28. August 2005

an

ab

Gleis

Pontresina

17:02

Samedan

17:08

17:17

Chur

19:03

19:10

Zürich HB

20:23

Kostenbeteiligung   

 
 
Mitglieder *)

 
 
Nicht Mitglieder

Halbtaxabonnement

150.00 DZ  170.00 EZ   

220.00 DZ  240.00 EZ

Ohne Abonnement

210.00 DZ  230.00 EZ   

280.00 DZ  300.00 EZ

General Abonnement

90.00 DZ  110.00 EZ  

160.00 DZ  180.00EZ

Inbegriffen:
alle Transporte
Übernachtung, Abendessen + Frühstück

*) Jahresbeitrag 2005: CHF 35.00 plus
obligatorischer Gesamt-Sportclub-Beitrag CHF 30.00
 

Abmeldung:


Bei dringender Abmeldung am Samstag
Tel. 079 356 97 26
(mit Annullierungskosten)

Hinweise:



 

Nächste Wanderung am
17. September 2005
                          
Wallis Lötschental
mit Gerd Müller

Ich freue mich auf Deine Anmeldung


Gerd Müller

           zurück Seitenanfangnfangnfangnfangnfang nach oben Seiten Anfang