Schlösser im Thurgau

NEU: Samstag 20. Mai 2000 (Vorgeschoben ! )


Frühlingswanderung am Untersee im Thurgau

mit Schlossbesuch

Kurzbeschrieb:

Von Kreuzlingen-Bernrain folgen wir dem Schwabenweg, wie hier der Pilgerweg nach Santiago de Compostela genannt wird. Von der leichten Anhöhe haben wir einen schönen Blick auf den Bodensee; überhaupt wird der Ausblick auf das schwäbische Meer die Wanderung prägen. Unser Weg führt vorbei an Schloss Brunegg das heute als Restaurant geführt wird,

(Schloss Brunegg war von 1363 bis 1583 im Besitz der Familie Blarer aus Konstanz. Im 17. Jahrhundert stand das Schloss während 70 Jahren leer, bis es das Stift Marchthal in Württemberg übernahm. Es wurde abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt. Bei der Klosteraufhebung im Jahr 1803 fiel Brunegg an das Haus Thurn und Taxis. 1810 kauften es die Brüder Anderwert aus Emmishofen, welche zeitweise in der Schlosskapelle eine Brauerei betrieben. Der bekannte Psychiater Dr. Ludwig Binswanger kaufte das Schloss im Jahr 1874 und liess es in die heutige Form umwandeln. Seit kurzem wird darin ein Speiserestaurant geführt.)

und Schloss Girsberg.

(Die Besitzer des Schlosses Girsberg wechselten im 15. & 16. Jahrhundert häufig. 1582 wurde es Freisitz. Von 1652 an war ein Konstanzer Obervogt Eigentümer, von dessen Erben es 1679 an das Kloster Zwiefalten in Württemberg kam. Nach einem Umbau im Jahr 1790 wurde es zur Statthalterei des Klosters. Nach Aufhebung des Stiftes war das Württembergische Königshaus Besitzer, das es an den Konstanzer Fabrikanten L. Macaire verkaufte. Durch Erbschaft gelangte es an den Grafen Zeppelin, den Erbauer der berühmten Luftschiffe. Er übernahm das Schloss im Jahr 1869 und wohnte darin. Das Nebenhaus beherbergt heute ein sehenswertes Puppenmuseum, in welchem auch das Arbeitszimmer des Grafen Zeppelin gezeigt wird.)

Es folgt ein sanfter Anstieg durch Obstkulturen und wir sehen vor uns Schloss und Ruine Castel.

(Die alte Burg Castel wurde um 1120 erbaut, im Schwabenkrieg 1499 zerstört und nicht wieder aufgebaut. Das neue Schloss entstand 1585 in unmittelbarer Nähe.)

Ein reizvoller Tobelweg führt uns zur "alten Säge". Wir kommen in Gottlieben mit seinem prächtigen und berühmten Schloss vorbei. Ein Weg durchs Schilfland führt uns nach Ermatingen. An der Hauptstrasse beim schönen Riegelhaus Restaurant Adler folgen wir dem Weg zum Schloss Wolfsberg.

(Wolfsberg ob Ermatingen dient seit 1970 der damaligen SBG und heutigen UBS als Ausbildungszentrum. Auf dem rund 12 Hektaren grossen Parkgelände gibt es mehrere Skulpturen des berühmten Bildhauers Henry Moore zu besichtigen.)

Durch den Wald geht's weiter nach Furthwilen und Schloss Hueb.

(Schloss Hueb befindet sich in Privatbesitz. Die Liegenschaft wurde aus einem Bauernhof zu einem Schloss umgestaltet.)

Bei schönem Wetter geniessen wir hier die besonders schöne Sicht auf den Untersee. Auf der gut ausgebauten Strasse erreichen wir Salenstein, wo gleich drei Schlösser auf uns warten: Schloss Arenenberg,

(Schloss Arenenberg, öffentlicher Besitz des Kantons Thurgau, ist die ehemalige Sommerresidenz der Königin Hortense, der Mutter Napoleons III. Die spätere Kaiserin Eugénie schenkte das gesamte Besitztum 1906 dem Kanton Thurgau, der in den Ökonomiegebäuden die kantonale Landwirtschaftsschule errichtete)

Schloss Salenstein

(Schloss Salenstein (Privatbesitz) stammt aus dem 11. Jahrhundert und hat der Gemeinde Salenstein Namen und Wappen gegeben.)

und Schloss Eugensberg.

(Schloss Eugensberg (Privatbesitz): Eugen Beauharnais, Stiefsohn Napoleons I. und Sohn seiner Gattin Josephine, Vizekönig von Italien, erbaute es 1819 zusammen mit seiner Gemahlin Prinzessin Amalia Augusta von Bayern. Nach 1915 wurden bedeutende Umbauten vorgenommen und alles im Sinn und Geist des Empire-Stils restauriert. Die inzwischen verwachsene Burgruine Sandegg wurde in die Anlage eingegliedert.)

Nach einer abwechslungsreichen Wanderung durch Feld und Wald erreichen wir die aussichtsreiche Anhöhe des Funkenplatzes ob Berlingen. Ein sanfter Abstieg führt uns ins alte Städtchen Steckborn, wo wir die Heimreise antreten
                         

Besammlung:

Samstag, 20. Mai 2000  7.45 Uhr vor dem Geleise 17

                         

Leiter:

Frau Inge Schaubhut e-mail: inge.Schaubhut@credit-suisse.ch

                    

Marschzeit:

4 1/2 Stunden

                     

Anforderungen:

Gute Wanderschuhe

                                       

Verpflegung:

Im Restaurant oder aus dem Rucksack

                                 

Versicherung:

Sache der Teilnehmer

                                

Bemerkung:

Die Wanderung wird bei jeder Witterung durchgeführt

Bei schlechter Witterung besteht die Alternative ein weiteres Schloss zu besuchen

                                

Anmeldung:

Bis Montag, 15. Mai 2000 (Posteingang)

e-mail: gerd_mueller_meilen@compuserve.com

oder per Post.
(Siehe Anmeldung) Klick hier

°

-- Anmeldeschluss ist der 15. Mail 2000 Posteingang --

Anreise:

An

Ab

Zürich HB

8:10

Weinfelden

9:02

9:05

Kreuzlingen Bernrain

9:22

°

Rückreise:

An

Ab

Steckborn

17:46

Etzwilen

18:02

18:06

Winterthur

18:44

18:51

Zürich HB

19:11


Kostenbeteiligung

Für Mitglieder *)

                       

Für Nicht-Mitglieder

Mit Halbtaxabonnement

00.00 **)

20.00 **)

Ohne Abonnement

20.00 **)

40.00 **)

Mit Generalabonnement

                   

00.00     

00.00 **)

*) Jahresbeitrag 2000 CHF 65.00 inkl Grundgebühren

**) Schlossführungen werden vor Ort einkassiert

Abmeldung:

Bei dringender Abmeldung am Samstag Tel. 079 356 97 26

                      

Voranzeige:

Samstag, 1. Juli 2000     verschoben!

Tremorgio die andere Strada alta mit Luzius Giger

                      

Hinweis:

In Zusammenarbeit mit dem Firmensportverband wird eine Wanderwoche in Finnisch-Lappland organisiert.  DO 24. August - SO 3. September 2000.

                         

Ich freue mich auf Deine Anmeldung

Gerd Müller

    an Seitenanfang