Zur Eintritts-SeiteNeu: Druckversion als Word-Dokument klick hier

Im Reich der Hochmoore und
der sieben Hengste

mit Sepp Fellmann

Samstag, 26. Juli 2008

Kurz Info:

Wanderung:

Habkern - Läger - Chromatte - Seefeld - Grüenenbergpass - Innereriz

Weitere Informationen

Wanderzeit:

4 1/4 bzw. 5 1/4 Std.

Weitere Informationen

Anforderungen:     

Mittel - bis anforderungsreich; Höhendifferenz 590 bzw. 660 m bergauf, 650 m bergab

Verpflegung:

Aus dem Rucksack

Weitere Informationen

Treffpunkt:

Zürich HB vor Gleis 12 um 6:45 Uhr

Abfahrt:

Zürich HB 7:00 Uhr

Weitere Informationen

Rückkehr:

Zürich HB 18:58 Uhr

Kosten:

Beitrag Mitglieder mit Halbtaxabonnement
CHF 40.00    weitere Angaben siehe INFO >>>

Weitere Informationen

Anmeldung:

Anmeldeschluss Montag, 21. Juli 2008

Weitere Informationen

 

            Webcam

Wetter Habkern


Routen Beschreibung:

  Wanderroute Karte klick hier  PDF Datei



Kirche Habkern

Habkern, das Dorf im Angesicht des Augstmatthorn 2137 m ist Ausgangspunkt unserer Juli Wanderung. Karte von Habkern klick hier. Die Gemeinde Habkern mit dem Dorfkern auf rund 1000 m zählt um die 700 Einwohner, deren Grossteil ihr Auskommen in der Landwirtschaft findet. In den letzten Jahren hat sich auch der Tourismus erfreulich entwickelt; Wandern im Sommer und Lang- und Schneeschuhlaufen im Winter. Sehenswert ist die 1666 errichtete schlichte Dorfkirche.
Unser obligater Kaffeestop ist im Sport Hotel Habkern




Sporthotel Bar Habkern Fahrenbühl
Alexander Huser
3804 Habkern BE
033 843 13 43
info@sporthotel-habkern.ch



Karrenfelder / Steinformationen im Seefeld

Sieben Hengste / Seefeld


Sieben Hengste


Moortümpel im Seefeld

Unsere Wander-Route:

Direkt neben dem Hotel steigen wir hinauf zur ersten Ansammlung von Alphütten "Läger" auf 1299 m. Wir passieren auf gehfreundlicher Naturstrasse "Almi", steigen hinauf zur Chromatte 1499 m. Linkerhand geht's nun hinauf über kleinere Bäche und teilweise recht sumpfige Stellen die wir mehr oder weniger elegant umgehen, zum Punkt 1771 Seefeld. Hier bietet sich die Sicht auf die Karrenfelder der "Sieben Hengste" Südabdachung.

Karren sind Lösungsformen von Gesteinen, insbesondere Kalk und Gips, die durch chemische Auflösung entstehen. Sie sind typisch für Karstgebiete, treten sowohl in Höhlen als auch an der Oberfläche auf. Der Name Karren stammt aus den nördlichen Kalkalpen in Österreich, wo es grosse hochalpine Karstgebiete gibt, in denen Karren sehr häufig auftreten. Diese Karstgebiete sind aufgrund des Klimas bzw. der Höhe nackte Karstgebiete, so dass die Karren gut sichtbar sind. Karren treten in den verschiedensten Grössen auf, von kleinen Rinnen mit etwa 5 bis 10 Zentimeter Breite, bis hin zu grossen Spalten. Karren entstehen durch Unebenheiten der Oberfläche, denen das abfliessende Wasser folgt. Dabei wird Kalk gelöst, so dass eine winzige Vertiefung verstärkt wird, sich eine rinnenartige Struktur bildet in der auch weiterhin Wasser abfliesst. Schliesslich fliesst das Wasser immer zuerst in die Karren hinein und dann in den Karren talwärts. Dieser selbstverstärkende Prozess führt eigentlich zwangsweise zur Bildung von Karren.

Nun geht's zügig über Stock und Stein gegen die Alp Vorder Seefeld 1693 m. Bei der grossen Alphütte lassen wir uns - je nach Wetter mehr oder weniger lang - zum Picknick nieder.

Hier ist auch der Ort den wir bei der verkürzten Variante von Chromatte hinauf durch Wald und zum Abschluss durch ein (gefahrloses) Couloir, erreichen. Hier oben bietet sich uns eine phänomenale Sicht hinüber zu den Oberländer Bergriesen die da heissen: Well- Wetter- Schreck- und Lauteraarhorn. Und nicht zu vergessen: Die eindrückliche Eigernordwand.


Nach gehabter Stärkung geht's weiter zum Mittel- und Hinter Seefeld.

Die Seefeld-Alp: Die ausgedehnten Flächen auf 1540 - 1955 M.ü.M. sind so stark mit Waldweide, Felsen und Geröll überdeckt, dass man kaum glauben möchte, hier noch Milchkühe während 100 Tagen zu weiden. Die Alp liegt mitten in dem landschaftlich ausserordentlich eindrücklichen Karrenfeld, den sehr kantig ausgewaschenen Kalkfelsen auf dem Rücken der Sieben Hengste, unterbrochen von Moorgebieten und in aussichtsreicher fantastischer Lage. Die Alp kann selbst über den Hochsommer für ein paar Tage mit Schnee bedeckt werden. Diese vielfältige liegende Landschaft steht teilweise unter eidgenössischem Schutz.

Das schöne Hochmoor mit seinen interessanten Steinformationen begleitet uns bis hinüber zum Kulminationspunkt Grüenenbergpass 1555 m mit einer weiten Aussicht ins Eriztal. Auf teils ziemlich ruppigem Weg geht's nun hinunter ins kleine Soltal; wir passieren Truschhübel und Hungerschwand.  


 

In Innereriz 1040 m wartet bereits das Kursauto das das Eriztal mit der Agglomeration Thun verbindet. Vielleicht reicht es noch zu einem kurzen Drink im Landgasthof direkt neben der Haltestelle. Und nochmals blicken wir zurück bzw. hinauf zu den imposanten "Sieben Hengsten" mit der abweisenden Südflanke. Das Kursauto fährt uns über Schwarzenegg, Unterlangenegg, Fahrni hinunter nach Steffisburg - Thun.

 Links:

Sieben Hengste (Wikipedia)

Grüenenbergpass (Wikipedia)

Moorlandschaft Habkern

 
Treffpunkt:  

                                                        
Samstag, 26. Juli 2008  
HB Zürich
6:45 Uhr Gleis 12


Wanderleitung:



Sepp Fellmann
Altwiesenstrasse 220
8051 Zürich
Tel. 044 322 66 34 / 079 849 54 90

E-Mail: joseffelmmann@bluewin.ch


Reine Wanderzeit:


4 1/4 bzw. 5 1/4 Std.

Anforderungen:

Mittel - bis anforderungsreich,
Höhendifferenz bergauf 590 bzw. 660 m
Höhendifferenz bergab 650 m

Habkern

1100 m

Läger

1298 m

Chromatte

1499 m

Pfarli

1600 m

Vorder Seefeld

1693 m

Mittel Seefeld

1649 m

Hinter Seefeld

1600 m

Grüenenbergpass

1555 m

Trüschhübel

1154 m

Innereriz Säge

1045 m

Ausrüstung:

Gutes Schuhwerk (nasse Stellen), evtl. Wanderstöcke, Regenschutz

Verpflegung:



Aus dem Rucksack


Versicherung:

Ist Sache der Teilnehmenden

Bemerkungen:

Die Wanderung wird bei jeder Witterung durchgeführt

Anmeldung:


Weitere Informationen
E-Mail senden

An Gerd Müller:
E-Mail: mueller.moosbrugger@bluewin.ch
oder per Post (siehe Anmeldung)  
Anmeldeschluss ist der
Montag 21. Juli 2008
Posteingang

- Bitte mit allen Angaben -

Anreise:

                                  

an     

ab     

Gleis              

Zürich HB

07:00

Bern

07:57

08:04

6 / 5

Interlaken West

08:51

09:00

Spezialbus !

Habkern

09:20

Heimreise:

                            

an     

ab     

Gleis              

Innereriz Säge

16:02

Bus

Thun

16:56

17:37

- / 2

Zürich HB

18:58

Kostenbeteiligung   

 
 
Mitglieder *)

 
 
Nicht Mitglieder

Halbtaxabonnement

 40.00

 66.00

Ohne Abonnement

100.00

125.00

General Abonnement

 00.00

 20.00

*) Jahresbeitrag 2008: CHF 35.00 plus
obligatorischer Gesamt-Sportclub-Beitrag CHF 30.00
 

Abmeldung:

Bei dringender Abmeldung am Samstag
Tel. 079 356 97 26

Hinweise:



 

Nächste Termine:

Samstag 30. August 2008
Furkagebiet
mit Christof Sieberath

 

Ich freue mich auf Deine Anmeldung


Gerd Müller

zurück Seitenanfangnfang nach oben Seiten Anfang























zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang
zurück Seitenanfangnfang


Credit Suisse
Sponsor
     Neu: Druckversion als Word-Dokument klick hier